Panel

IntraNet

Die Schwerpunkt-Feuerwehr Bad Lauterberg fährt - soweit nicht anders durch den jeweiligen Einsatzleiter bestimmt - alle Einsätze mindestens in Zugstärke. Ausgenommen hiervon sind Kleineinsätze, die durch den Ortsbrandmeister bzw. Zugführer (BVD) oder einer Staffel abgedeckt werden.

Zur Bearbeitung der einzelnen Einsatzarten sind in der Schwerpunkt-Feuerwehr Bad Lauterberg folgende Züge festgelegt:

  

Einheiten Züge und Fahrzeuge:

Einsatzleitung: Zugtrupp ELW1

Löschzug : LF 30/40*, DLK 23/12, TLF 16/25

Rüstzug : HLF 16/12, RW2,(HTLF16/25der Stützpunkt-Feuerwehr Barbis), MZF.

3.Zug : LF 10/6, HTLF 16/25, TSF,TSF, 3x MTF. (Ortsfeuerwehren B.B.O.)

*Das LF 30/40 kann auf Weisung des EL auch als TLF 20/40 SL eingesetzt werden.

Das MTF der Feuerwehr Bad Lauterberg bleibt als flexible Reserve unverplant.

Taktische Einheiten Ortsfeuerwehr Bad Lauterberg:

Sollten weitere Kräfte erforderlich sein, (z.B. Atemschutz Geräteträger) können diese von den Ortsfeuerwehren Barbis, Bartolfelde und Osterhagen alarmiert werden.

Gleiches gilt für Einsatzkräfte der Städte Herzberg, Bad Sachsa, Osterode bzw. FF Braunlage Lk. Goslar. Diese Einsatzkräfte werden in Zugstärke bzw. Gruppenstärke (BBO) angefordert und eingesetzt, so dass die folgenden Einheiten zur Nachforderung vorgesehen sind.

Einheit Fahrzeuge:

FF Barbis:  MTF, LF 10/6 HTLF 16/25.

FF Bartolfelde:  MTF, TSF.

FF Osterhagen:  MTF, TSF.

LZ Herzberg Gemäß der jeweiligen AAO der nachalarmierten Ortsfeuerwehr.

LZ Bad Sachsa Gemäß der jeweiligen AAO der nachalarmierten Ortsfeuerwehr.

LZ Braunlage Gemäß der jeweiligen AAO der nachalarmierten Ortsfeuerwehr.

LZ Osterode Gemäß der jeweiligen AAO der nachalarmierten Ortsfeuerwehr.

 

 

Taktische Einheiten:

Einsatzleitung: Führung und Koordination von taktischen Einheiten

ELW 30-63

ELW1 13-11-1 (EL, ZF)

Die minimal Besatzung des ELW1 bei Einsätzen im Löschzug/Rüstzug, ein Einsatzleiter ( Zugführer) ein Führung-Assistent und Fahrer.

Der ELW1 ist Ausgerüstet mit: Funktechnik, Gas- Messtechnik, PC, Fax, Mittel für die Einsatzführung, Laptop, Zieh-fix und Aufsperrwerkzeug, AED (Defibrillator), Gasspürpumpe mit Prüf- Röhrchen für Brandgase, PA und Kurzzeit PA für den Einsatzleiter.

 

1.Löschgruppe: Brandeinsatz:  Feuer klein und sonstige klein Alarme, Hilfeleistung bei Schornsteinbränden. 

LF 30-29   ELW 30-63  

LF 30/40 13-49-1 (GF1)

  ELW1 13-11-1 (EL, ZF)  

Erster Löschzug: Der erste Löschzug kommt beispielsweise bei Zimmerbränden, Wohnungsbränden, Gebäudebränden oder BMA zum Einsatz. Für die einzelnen Fahrzeuge dieses Zuges ist die Ausrückreihenfolge festgelegt. (Ausnahme ist hier der ELW1)

TLF 30-17   DLK 30-30   LF 30-29   ELW 30-63  
TLF 16/25 13-23-1(GF2)   DLK 23/12 13-30-1 (GF2)   LF 30/40 13-49-1 (GF1)   ELW1 13-11-1(EL, ZF)  

Bei Brandeinsätzen rückt immer der erste Löschzug aus. Damit ist sichergestellt das für einen Erstangriff nicht nur genügend Einsatzkräfte an der Einsatzstelle sind, diese haben fürs erste auch ausreichend Löschwasser bereit und können mit der Drehleiter Menschen aus den oberen Etagen retten. Das MZF kann bei Bedarf eingesetzt werden und mit 500m B Schlauch als Schlauchwagen die Wasserversorgung über lange Wegestrecke sichern.

weiterlesen: Einsatzmittel

Löschzug- Nachbarschaftliche Löschhilfe im Stadtgebiet: Bei Brandeinsätzen in einem der drei Stadtteile wird der Löschzug um das Mehrzweckfahrzeug MZF ergänzt. Bei Bedarf kommen weitere Fahrzeuge, beispielsweise das HLF 16/12 zum Einsatz. 

TLF 30-17   DLK 30-30   LF 30-29   ELW 30-63  
TLF 16/25 13-23-1(GF2)   DLK 23/12 13-30-1 (GF2)   LF 30/40 13-49-1 (GF1)   ELW1 13-11-1(EL, ZF)  
MZF 30-48              

MZF 13-69-1

mit Zelt o. 500m Schlauchcontainer

             

 

Löschzug- Nachbarschaftliche Löschhilfe überörtlich: Wird die Feuerwehr Bad Lauterberg zu einem Brandeinsatz in einem anderen Stadt oder Gemeindegebiet angefordert (beispielsweise Herzberg, Bad Sachsa, St.Andreasberg, Braunlage), kommt der erste Löschzuges zum Einsatz.

Für die einzelnen Fahrzeuge dieses Zuges ist die Ausrückreihenfolge festgelegt.

 

TLF 30-17   DLK 30-30   LF 30-29   ELW 30-63  
TLF 16/25 13-23-1(GF2)   DLK 23/12 13-30-1 (GF2)   LF 30/40 13-49-1 (GF1)   ELW1 13-11-1(EL, ZF)  

 

Erweiterter-Löschzug-Waldbrand: Bei Waldbränden im Stadt und im Gemeindefreien Gebiet:

MTW   MTW   ELW 30-63      

MTF  13-17-1 (Zugführer)

(bei Bedarf Transportreserve)

  MTF 13-17-2 (Ortsbrandmeister)   ELW 13-11-1 (Einsatzleitung)      
MZF 30-48    HLF 30-27          

 MZF 13-69-1

(500m Schlauchcontainer, TS8/8, Nachschubreserve)

 

 HLF 16/12 13-48-1

(Einsatzstellenfahrzeug, bzw. Wasserübergabe

         
 LF10-6    TLF 31-16    LF 30-29   TLF 30-17   

 LF 10/6 13-45-2 (GF5)

(Wassertrasnport)

 

 HTLF 16/25 13-24-2 (GF4)

(Wassertrasnport)

 

 LF 30/40 13-49-1 (GF2)

(Wassertrasnport *)

 

 TLF 16/25 13-23-1 (GF1)

Angriffsfahrzeug (Wassertransport)

 

* Das LF 30/40 kann auf Weisung des EL auch als TLF 20/40 SL eingesetzt werden. (Nur Wassertransport)

weiterlesen: Einsatzmittel

  

Brandeinsatz Großbrand: Bei einem Großbrand kann die Feuerwehr Bad Lauterberg mit 3 Löschzügen in 3 Einsatzabschnitten arbeiten.

Grossbrand-1

Für den Grundschutz der Stadt Bad Lauterberg ist mindestens ein Löschfahrzeug als Reserve für Parallel-Einsätze einzuplanen. (Rechtzeitige Nachalarmierung)

Zum Seitenanfang