Panel

IntraNet

Pressemitteilungen

ältere Beiträge finden Sie im Archiv Pressemitteilungen

Beim letzten Dienst am 23.09.2022 der Kinderfeuerwehr, den Flammenfüchsen, gab es eine freudige Überraschung. Die Fahrradstube wollte sich mal anschauen, was bei den Flammenfüchsen alles angeboten, erlebt und erlernt wird. Im Gepäck hatten sie eine schöne Überraschung. Für die Anschaffung neuer Uniformen für die Kinder gedacht überreichte sie 500,- Euro. Die Kinderfeuerwehr finanziert sich durch Spenden, von diesen werden Materialien, Ausflüge, Unternehmungen, sowie Pullover und Uniformen für die „Kleinen“ finanziert. Vielen Dank an die Herren Lübbecke und Heß von der Fahrradstube.

Die Flammenfüchse ist für Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren, bevor die in die Jugendfeuerwehre überwechseln. Sie Treffen jede zweite Woche Freitags von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr. In der Kinderfeuerwehr werden dem Nachwuchs in spielerischer Weise die Themen der Brandschutzerziehung näher gebracht. "Wie wird ein Notruf abgesetzt?", "das Verhalten im Brandfall", "welche Stoffe brennen?", usw. werden unter anderem mit ihnen besprochen. Natürlich werden sie auch spielerisch an die Themen herangebracht, die sie später bei den Aktiven erlernen, um als richtige Feuerwehrleute an den Einsätzen teilnehmen zu können. Auch werden neben den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr auch die Rettungswagen des ASB oder des DRK und des Notarztes besichtigt. Beim gesamten Schulungsprogramm der Kindergruppe wird auch besonders auf die Wünsche der Kinder eingegangen. Im Winterhalbjahr sind neben Spiel und Spaß auch Bastelnachmittage und vieles mehr geplant.

Spende Fahrradstube PXL 20220923 150718768.MP kl Spende Fahrradstube PXL 20220923 150740354 kl

Tagesübung der Feuerwehren Bad Lauterberg, Bartolfelde und Osterhagen

Am Samstag den 10.09.2022 fand eine Tagesübung über mehrere Stationen zum Thema „Technische Hilfeleistung“ statt. An der Übung nahmen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Bad Lauterberg, Bartolfelde und Osterhagen der Stadt Bad Lauterberg teil.
Nach der Begrüßung und Einweisung auf dem Firmengelände der Firma Opel Blume wurden mehrere Gruppen gebildet und die Fortbildung und Übungen konnten an den Stationen starten. Vielen Dank an Björn Blume für die Bereitstellung des Geländes und die zur Verfügungstellungen der Unfallfahrzeuge.
Eine Station für die Führungskräfte befand sich beim Bauhof, allerdings nicht mit dem Thema Technische Hilfeleistung, sondern Brandschutz als theoretische Aufgabe, erst als diese abgeschlossen war, wurden auch sie in die anderen Übungen eingebunden.
Die Station DLK, Drehleiter, befassten sich mit dem Anbau verschiedenster Anbauteile an die Drehleiter, wie die Krankentragenhalterung oder den Wasserwerfer.
Eine weitere Übung stand mit dem Umgang des Abstützsystem „ParaTec“ auf dem Programm, es galt das absichern von Gegenständen auf dem Programm, das Heben und Bewegen von Lasten und natürlich durfte die patientengerechte Rettung aus einem PKW nicht fehlen.
Die Mittagsverpflegung bei der Tagesübung darf auch nicht fehlen, diese wurde dankenswerter Weise auch von der Firma Blume übernommen.
Frisch gestärkt nach dem Imbiss, sollte das vormittags erarbeitete und erlernte in einer Abschlussübung umgesetzt werden.
Folgendes Szenario galt es abzuarbeiten, ein Verkehrsunfall von zwei PKW mit eingeklemmter Person. Nach Ankunft der Kräfte und Erkundung der Lage durch den Gruppenführer nahmen die Kameraden vom Rüstwagen und vom Staffellöschfahrzeug die Befreiung und Rettung der eingeklemmten Person vor. Die Person wurde durch das Team des RTWs der DRK Bereitschaft versorgt. Eine weitere Person wurde vermisst und mit Hilfe der Wärmebildkamera über die Drehleiter in der Umgebung der Unfallstelle gesucht. Trotz einem starken Regenschauer wurde die Lage schnell und sicher abgearbeitet. Und man muss zugeben, es hatten dem Spaß kein Abbruch getan. Dank auch an das DRK, welches es trotz Terminüberschneidungen es möglich machte die Übung zu unterstützen.
Nachdem die Lage abgearbeitet war und alle Gerätschaften wieder gereinigt auf den Fahrzeugen verlastet waren, konnte der gelungen Tag bei Gegrillten im Feuerwehrhaus Bad Lauterberg beendet werden.

 

Nach zwei Jahren Corona Pause fand am 23. April, etwas später als Gewöhnlich im Jahr, die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Lauterberg statt. Ortsbrandmeister Bernd Wiedemann eröffnete die Versammlung und begrüßte die anwesenden Kameradinnen und Kameraden. Auf Grund der leider immer noch anhaltenden Pandemie waren keine Gäste eingeladen.

In Gedenken des Verstorbenen Ehrenstadtbrandmeisters Klaus Hilbert und der im sinnlosen Ukraine Krieg verstorbenen Feuerwehr Kameraden wurde eine Gedenkminute gehalten.

Ortsbrandmeister Bernd Wiedemann berichtet wieder über ein zahlenmäßig einsatzreiches Jahr 2021 mit 128 Einsätzen, wie auch im Jahr 2020. Durch die Pandemie war es auch wieder ein sehr schwieriges Jahr, der Dienst- und Übungsbetrieb konnte erst zur Jahresmitte aufgenommen werden und stand zum Jahresende wieder still.

Von den Einsatzkategorien (in Klammern 2020) waren es 19 (19) Brandeinsätze, 22 (33) Brandmeldeanlagen, 79 (72) technische Hilfeleistungen. 6mal wurde die Kreisfeuerwehrbereitschaft unterstützt und 2 Einsätze der Drohnengruppe waren zu bewältigen. Im Juni kam es zu einem Großbrand in Barbis. Es waren alle Ortswehren, sowie der Löschzug der Feuerwehr Herzberg im Einsatz. Im Juli waren einige Kameraden über die Kreisfeuerwehr mit unserem TLF, dem Rüstwagen und dem MLF aus Bartolfelde zur Unterstützung im Hochwasser Katastrophengebiet in Leverkusen im Einsatz.

Mit tausenden Dienststunden war die Arbeitszeit noch lange nicht beendet. Sonderdienste, Weihnachtsbeleuchtung, Fahrzeug- und Gerätepflege mussten abgearbeitet werden. Diverse Ausbildungsdienste auf Kreisebene und der NABK in Celle und sonstige Besprechungen und Brandschauen kamen noch hinzu. Und man darf nicht vergessen, die Feuerwehr Bad Lauterberg ist eine Freiwillige Feuerwehr. In der Einsatz- und Reserveabteilung sind zurzeit 133 Mitglieder aktiv, in der Jugend- und Kinderfeuerwehr 43 und 20 in der Altersabteilung.

Eine Ersatzbeschaffung für das TLF sollte bereits im Jahr 2020 erfolgen, leider ist diese aus unterschiedlichen Gründen bis heute nicht erfolgt. Sollte die Ausschreibung und die Genehmigung des Haushaltes schnell von statten gehen, vergehen noch ca. 2 Jahre bis zur Auslieferung. Dieses Fahrzeug ist unter anderem sehr wichtig für die Bekämpfung von Wald- und Flächenbränden.

Der RW (Rüstwagen) ist mittlerweile auch 30 Jahre alt und die dringend nötigen Reparaturen übersteigen dem Zeitwert des Fahrzeuges. Dieses wurde 2015 vom Förderverein als Übergangslösung für das damalige defekte erworben. Auf Grund der Haushaltslage soll aber noch in diesem Jahr eine neuer RW aus dem Gebrauchtmarkt angeschafft werden.

Für den Umbau, bzw. die Erweiterungen des Feuerwehrhauses wurden die Planungen des Architekten vorgestellt. Diese Lösung wurde in diversen Punkten als nicht praktikabel und als kurzsichtig zur Kenntnis genommen, es gibt also zu den Planungen noch Gesprächsbedarf. Es wurde empfohlen mit dem Architekten, der Stadtverwaltung und dem Rat einen kompletten Neubau nochmals ernsthaft zu überprüfen, um auch langfristig eine Lösung zu haben.

Auch im Bereich Katastrophenschutz, Waldbrände und Sirenenwarnungen sind noch einige Hausaufgaben zu erledigen.

 

 

Ernennungen, Beförderungen und Ehrungen

Übergabe Jugendfeuerwehr an die Aktive:    Marvin Lindenberg und Fynn-Jannik Sawall
Feuerwehrmann:   Maikel-Justin Heise
Oberfeuerwehrfrau /-mann:   Lara-Celine Meyer, Christoph Höche, Mika Zier, Björn Matiske
Hauptfeuerwehrmann:   Dustin Pfeffer, Fabio Reinholz
Erster Hauptfeuerwehrmann:   Sven Luzniack
Löschmeister:   Iraido Payne, Timo Korsen
Oberlöschmeister:   Jan Boy Dietrich
Hauptlöschmeister /in:  

Sonja Großheim, Julian Dannhauer

Oberbrandmeister:   Pascal Herbich
     
25 Jahre Aktiv Feuerwehr:   Daniel Schafberg
40 Jahre Mitglied Feuerwehr:   Werner Ederleh

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

JHV22

Zum Seitenanfang