Panel

IntraNet

Pressemitteilungen

ältere Beiträge finden Sie im Archiv Pressemitteilungen

Rauchmelder als Lebensretter

Jeden Monat verunglücken rund 35 Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Die Mehrheit stirbt an einer Rauchvergiftung.
Zwei Drittel aller Brandopfer wurden nachts im Schlaf überrascht. Die jährlichen Folgen in Deutschland: rund 400 Brandtote, 4.000 Brandverletzte mit Langzeitschäden und über eine Milliarde Euro Brandschäden im Privatbereich. 

In vielen Bundesländern ist daher die Installation und Wartung von Rauchmeldern in privaten Haushalten inzwischen gesetzlich vorgeschrieben, siehe www.rauchmelder-lebensretter.de


Da bereits das Einatmen einer Lungenfüllung mit Brandrauch tödlich sein kann, ist ein Rauchmelder der beste Lebensretter in Ihrer Wohnung. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Wählen Sie den Feuerwehrruf 112.

RRL Freitag13 2015 Banner 200x200

Quelle: rauchmelder-lebensretter.de

 

Am Samstag, den 15.08.2015 startet um 15:00 Uhr wieder unser alljährliches Hoffest mit einem bunten Programm für groß und klein.  Es gab Kuchen und Kaffee, leckeres gegrilltes, kalte Getränke und abends eine Cocktailbar.  Für die Kleinen war mit einem reichhaltigen Angebot  für Spiel und Spaß wie Dosenschießen mit Wasserstrahl, Kegeln mit Feuerwehrschlauch, Malen, Buttons erstellen und vieles mehr gesorgt. Für die Großen gab es am Nachmittag Musik von den Kameraden des Barbiser Feuerwehr-Musikzuges und Abends Partymusik vom DJ Daniel de Kooker. Alle Feuerwehrfahrzeuge konnten von unseren Gästen begutachtet werden und die Kameraden standen für Fragen bereit.  Zu den vielen Gästen aus Bad Lauterberg und den Feriengästen waren auch wieder unsere Kameraden aus den befreundeten Wehren aus Nah und Fern mit dabei. Weite Anreisen hatten unsere Freunde und Kameraden beispielsweise aus Harzgerode, Lüchow, Stadtoldendorf und Hannover . 

 

Video: KREYativ Media (Thomas Krey)

 

Hier finden Sie ein paar Foto Impressionen unseres Hoffestes:

Fotos: ff-badlauterberg.de

Am 08.08.2015 ab 10 Uhr fand unsere diesjährige Ferienpassaktion am Feuerwehrhaus statt.  27 interessierte Kinder im Alter zwischen 6 und 13 Jahren waren gekommen, um einmal hautnah erleben zu können, was die Feuerwehr überhaupt macht und welche Technik es dort gibt.

An verschiedenen Stationen konnten die Kinder lernen, was man als Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau beim Einsatz alles anziehen muss und was noch alles zur Ausrüstung gehört, bevor es in den Einsatz geht. Die viele Technik in einem Löschfahrzeug wurde gezeigt und sie durften dann auch selber einen kleinen Löschangriff vornehmen. Ziel war es mit Dosen auf einer Bank umzuwerfen mit Hilfe des Wasserstrahls.

Nachdem sie auch unseren neuen Rüstwagen kennengelernt haben, wurde den Kindern gezeigt was eine Schere und ein Spreizer macht, welche Kraft diese aufbringen können, aber auch wie sensibel man damit umgehen kann.

Die sogenannte Waschhalle wurde komplett vernebelt, so konnten die Kinder einmal hautnah erleben, wie wenig doch man in einer verrauchten Wohnung sieht. Sie durften selbst ausprobieren wie schwierig es ist, sich auch in einer so kleinen Halle zu orientieren. Mit der Wärmebildkamera konnten die anderen Kinder zu schauen, wie sich andere versucht haben in der Halle zurechtzufinden.

Als Krönung des Tages konnte jedes Kind unter fachmännischer Aufsicht noch einmal ein Feuer mit einem Feuerlöscher löschen und erleben welche eine Explosionskraft eine fast leere Haarspraydose noch hat.

Nach so einem spannenden Vormittag gab es dann natürlich noch eine Bratwurst zur Stärkung.

Fotos: ff-badlauterberg.de

Mit einem Tag der offenen Tür und einer anschließenden Feierstunde wurde das 50 jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr Bad Lauterberg am 20. Juni 2015 gefeiert. Abgerundet wurde die Veranstaltung am 21. Juni 2015 mit den Kreiswettbewerben des Kreises Osterode an der KGS Bad Lauterberg.

Im Jahr 1964 wurde die Gründung der Jugendfeuerwehr Bad Lauterberg beschlossen und im Jahr 1965 vollzogen. Gleich zum ersten Dienst waren 38 Jugendliche mit Feuer und Flamme dabei. Einige von Ihnen sind bis heute der Feuerwehr Bad Lauterberg treu geblieben und in Hohe Positionen aufgestiegen. Die Jugendfeuerwehr hat sich von Jahr zu Jahr weiterentwickelt und die Mitgliederzahl ist stets gestiegen.

Während der Feierstunde hat man die letzten 50 Jahre noch einmal aufleben lassen. In der laufenden Zeit gab es 6 Jugendwarte. Einen „Schwank“  aus den 70ern bis heute aus diversen Zeltlagern konnte man von den anwesenden Bad Lauterberger Feuerwehr-Gästen hören. Im Anschluss hatten die Gäste von Nah und Fern die Gelegenheit ein kurzes Grußwort zu sprechen und ein paar Geschenke zu überreichen. Es seien hier nur ein paar genannt, die Jugendfeuerwehren Stadtoldendorf, Harzgerode, Regierungsbrandmeister Banse, Stadtbrandmeister Dannhauer und der Bürgermeister Dr. Gans.

Am Sonntag fanden dann die Kreiswettbewerben der Jugendfeuerwehren des Kreises Osterode an der KGS statt. Die Leistungswettbewerbe für die Feuerwehren im Land Niedersachsen dienen zur Föderung der Ausbildung in den Feuerwehren.

Die Teilnehmer müssen dabei folgende Übungen abarbeiten (Quelle: Wikipedia)

Der A-Teil

Der Löschangriff-Parcours

Beim A-Teil sollen die Jugendfeuerwehrleute einen Löschangriff mit drei Strahlrohren als Trockenübung durchführen. Bei der Wasserentnahmestelle  wird alle zwei Jahre zwischen offenem Gewässer und Unterflurhydrant gewechselt. Je nach dem welche Wasserentnahmestelle bei einem Wettbewerb benutzt werden soll, verändert sich das Zeitlimit, das die Jugendfeuerwehrmannschaften einhalten müssen, von sechs Minuten (Hydrant) auf sieben Minuten (Gewässer). Sollte die Gruppe schneller sein, erzielt sie dadurch keinen Punktgewinn. Sollte sie jedoch langsamer sein, bekommt sie für jede Sekunde einen Punkt abgezogen. Jede Gruppe beginnt mit 1000 Punkten, von denen dann die entsprechende Punktzahl abgezogen werden würde. Außerdem werden gegebenenfalls Punkte abgezogen, wenn der Gruppe Fehler bei der Durchführung der Wettbewerbsübung unterlaufen. Weiterhin gehört zum A-Teil abschließend eine Übung, bei der es darum geht vier Knoten und Stiche so schnell wie möglich korrekt zu knüpfen. Für jede Sekunde, die die Gruppe dazu benötigt, wird ihr ebenfalls einen Punkt abgezogen.

Der B-Teil

Der Staffellauf-Parcours

Beim B-Teil muss die Gruppe einen 400m-Staffellauf mit einigen Hindernissen absolvieren. Da es hier im Gegensatz zum A-Teil darum geht, die Übung so schnell wie möglich zu absolvieren, ist dies häufig der entscheidende Wettbewerbsteil. Die ersten Läufer müssen jeweils eine bestimmte Strecke laufen, in ihrer Bahn befindet sich kein Hindernis. Der 3. Läufer muss auf seinem Weg einen 15m langen C-Druckschlaucheinfach aufrollen. Der 4. Läufer muss über einen Balken laufen. Der 5. Läufer liegt von Anfang an auf einer Trage, neben der Trage liegen seine Handschuhe, sein Helm sowie ein Koppel. Hat der 4. Läufer den Staffelstab übergeben, muss der 5. Läufer sich die genannten Sachen möglichst schnell anziehen und zu Läufer 6 weiterlaufen. Dieser muss nur laufen. Die Läufer 7 und 8 müssen gemeinsam ein C-Strahlrohr mit einem C-Druckschlauch zusammenkuppeln und an dem Strahlrohr einen doppelten Ankerstich mit Halbschlag binden. Läufer 9 muss einen Feuerwehrleinenbeutel werfen und durch das Ziel laufen.

Bei der Bewertung des B-Teils erhält die Gruppe 400 Punkte: Überschreitet die Gruppe die individuelle Sollzeit, die in Abhängigkeit vom Durchschnittsalter der Gruppe feststeht, so wird für jede Sekunde der Überschreitung ein Punkt abgezogen. Anders als beim A-Teil wird bei Unterschreitung der Sollzeit für jede Sekunde ein Punkt zur Vorgabepunktzahl hinzuaddiert. Von dieser Punktzahl werden ggf. noch Fehlerpunkte abgezogen.

Eindruck

Die Wertungsrichter vergeben die Noten 1, 3 oder 5 für den Gesamteindruck der verschiedenen Gruppen während beider Teile. Der Durchschnitt der Benotungen (aus A- und B-Teil) wird von der Gesamtpunktzahl abgezogen.

Platzierung

Die erreichten Punkte beider Teile werden addiert und die Punktzahl des Gesamteindrucks davon abgezogen. Dies ergibt das Gesamtergebnis. Wenn zwei Gruppen die gleiche Punktzahl erreichen, entscheidet die Fehlerpunktzahl aus dem A-Teil.

Platzierungen :

1: Steina I

2: Steina III

3: Steina II

4: Barbis

5: Herzberg

6: Tettenborn I

7: Lasfelde II

8: Bad Lauterberg

9: Osterhagen

10: Förste

11: Windhausen

12: Pöhlde

13: Hattorf

14: Nienstedt

15: Dorste

16: Lasfelde I

17: Tettenborn II

18: Badenhausen

19: Gittelde

20: Bad Grund

 

Zum Seitenanfang